Alt-Text

Pranayamas - die Atemübungen im Yoga

Die Atmung spiegelt mit großer Genauigkeit deine körperliche und geistige Verfassung wieder und passt sich ihr dauernd an.

Diese Beziehung zwischen Atmung, Körper und Geist haben die Yogis schon vor 3000 Jahren erkannt und festgestellt, dass Körper und Geist durch bewusstes Atmen gezielt beeinflusst werden können.

Durch Pranayama-Übungen wird die an der Atmung beteiligte Muskulatur gedehnt und gekräftigt. Dies fördert eine ruhige und tiefe Atmung und dein Organismus nimmt mehr Sauerstoff auf, was sich positiv auf die Versorgung aller Organe und Körperstrukturen auswirkt.

Gleichzeitig beruhigt ein tiefer Atem dein ganzes inneres System: alle vom vegetativen Nervensystem gesteuerten Prozesse (Blutdruck, Kreislauf, Stressreaktionen…) werden reguliert. Über diese rein körperliche Beruhigung erlangst du zusätzlich geistige Entspannung.

Deine Gedanken- und Gefühlswelt findet zum Einklang mit deinem Wesen, du erreichst innere Ruhe, die dich zu dir selbst zurückführt und die Geschehnisse des Alltags mit mehr Distanz betrachten lässt.